Niederlage in Iserlohn

SONNTAG, 21. NOVEMBER 2010

Der KEC musste am Sonntag den nächsten Rückschlag wegstecken. Die Haie verloren in Iserlohn mit 2:4.


Die Haie starteten sehr aktiv ins Spiel beim IEC. Die aussichtsreichen Angriffsbemühungen der KEC-Spieler wurden aber zunächst gedämpft. Jimmy Roy überwandt Haie-Goalie Björn Linda mit einem präzisen Schuss in den Torwinkel zum 1:0 (6.). Die Mannschaft von Trainer Niklas Sundblad ließ sich dadurch jedoch nicht aus der Ruhe bringen. Zielsicher trug der KEC weitere gute Angriffe vor. Im Powerplay klappte es schließlich. Jason Jaspers fälschte einen Pass Johan Akermans zum Ausgleich ins Iserlohner Tor ab (18.).


Die Haie mussten im Übrigen ohne Torwart-Absicherung in die Partie am Seilersee. KEC-Goalie Wade Dubielewicz war am Morgen überraschend in die Uni-Klinik eingeliefert worden. Er hatte unter extremen Kreislaufbeschwerden gelitten, so dass ein Notarzt gerufen werden musste. Medizinisch konnte zunächst Entwarnung gegeben werden. Nächste Woche sollen weitere Untersuchungen stattfinden. Der Ausfall traf die Haie völlig überraschend, da Dubielewicz noch am Samstag normal mittrainiert hatte. Ein Ersatz für den Kanadier war nicht verfügbar, da DNL-Schlussmann Sebastian Kinader schon am Morgen in Rosenheim im Einsatz war und Dustin Haloschan (vom Kooperationspartner Bremerhaven) in Crimmitschau ran musste. Somit war Linda einziger Haie-Goalie in Iserlohn.


Der musste im zweiten Abschnitt zwei Mal hinter sich greifen. In einem ausgeglichen aber zerfahrenen Mittelabschnitt verschafften sich die Roosters binnen 41 Sekunden einen zwei-Tore-Vorsprung, der am Ende den Unterschied machte. Tobias Wörle (37.) und Michael Wolf (38.) trafen für die Iserlohner zum 3:1.


Die Roosters wurde Anfang des letzten Drittels vom Verletzungspech getroffen. Binnen weniger Sekunden fielen Torwart Manny Legace und Robert Hock aus. Da Ersatzgoalie Tim Siekmann aber nur noch einen Gegentreffer durch Brett Breitkreuz zu ließ (48.) und die Roosters ihrerseits bei einem Konter durch Lasse Kopitz erfolgreich waren (50.), gab es für den KEC nichts zu holen.


Haie-Trainer Niklas Sundblad: „Im ersten Drittel sind wir gut gelaufen, dann gab es im zweiten Drittel die beiden Gegentore. Wir haben uns zurück gekämpft, aber direkt nach dem Anschluss hat Iserlohn wieder zugeschlagen. Wir haben gut gekämpft, aber wir brauchen Punkte. Es ist wichtig, den Kopf hoch zu halten.“


Am Freitag spielen die Haie in Ingolstadt (19.30 Uhr).