Müheloser 6:3-Erfolg über die Eisbären

MITTWOCH, 31. JANUAR 2001

Mit wenig Mühe konnten sich die Kölner Haie heute abend gegen die Eisbären Berlin mit 6:3 (3:0; 1:1; 2:2) durchsetzen und bleiben damit als Tabellensechster weiter sicher auf Playoffkurs.








Zwei Tore, zwei Assists und Spieler des Abends: Tino Boos
Nur 9.388 Zuschauer fanden den Weg in die Kölnarena, und die, die zu Hause geblieben sind, verpassten das bisher torreichste Spiel der Saison. Dabei legten die Haie bereits im ersten Drittel den Grundstein für ihren Erfolg. Nach nur knapp zwei Minuten sorgte Tino Boos bereits für die 1:0-Führung, als der unsicher wirkende Berliner Nachwuchskeeper Alexander Jung einen Schlagschuss von Jörg Mayr nicht festhalten konnte und der Nationalstürmer den Abpraller nur noch ins Tor schieben musste.


Auch die Tore zwei und drei gingen auf die Kappe von Mayr und Boos: Zunächst rutschte Jörg Mayrs Schlenzer von der blauen Linie zwischen Jungs Schoner hindurch zum 2:0 ins Tor, danach verwandelte Boos eine wunderschöne Vorlage von Mirko Lüdemann zum vorentscheidenden 3:0.


Die Gäste waren bis dahin noch gar nicht ins Spiel gekommen und wirkten völlig überfordert. Das änderte sich erst im Mitteldrittel, als die Eisbären endlich mehr Einsatz zeigten, ohne jedoch die Haie ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Der 3:1-Anschlusstreffer (26.) durch Cowie im Powerplay, ein knallharter Schlagschuss über die Fanghand von Peppi Heiß, beendete eine ansonsten völlig harmlose Überzahl Berlins.


Dass auch die Haie das Powerplay nicht völlig verlernt haben, bewiesen sie nur drei Minuten später: Dwayne Norris erhöhte auf 4:1 und sorgte endlich mal wieder für einen Treffer in numerischer Überlegenheit. Momesso in der 49. und André Faust in der 53. Spielminute – erneut im Powerplay – erzielten die weiteren Tore der Haie, die mit diesem Spiel bewiesen haben dass die dritte oder vierte Reihe einspringen kann, wenn der Millen-Block mal einen nicht so guten Tag erwischt hat. Sven Felski und Alex Hicks mit einem schönen Alleingang verkürzten für die Eisbären zum 6:3-Endstand.