Köln gewinnt in Krefeld nach Penaltyschießen

DIENSTAG, 20. DEZEMBER 2005

Die Haie haben die Krefeld Pinguine am Dienstag in deren eigener Halle besiegt. Der KEC gewann mit 4:3 n.P..


Das Spiel begann mit einem Schock für den KEC. Hicks erhielt für einen Stockcheck eine 5-Minuten+Spieldauerdisziplinarstrafe. Der Kanadier ist beim nächsten Heimspiel am Freitag gesperrt. Kurz nach der Strafe nutzte Guillet das Powerplay zur Führung für die Pinguine (3.). In einem hektischen Auftaktabschnitt mit vielen Fehlern auf beiden Seiten schaffte Lewandowski schließlich den Ausgleich (16., Überzahl).


5.028 Zuschauer sahen ein torloses zweites Drittel, in dem die Haie mehrere Powerplay-Chancen ungenutzt ließen. Im letzten Abschnitt gingen die Krefelder erneut in Führung. Selivanovs Treffer zum 2:1 (44.) konnte Lewandowski mit seinem zweiten Tor egalisieren (50.). Doch auch die dritte Führung der Partie schossen die Gastgeber heraus. Diesmal war Drury der Torschütze (55.). Aber auch diesmal gelang dem KEC der späte Ausgleich: Ciernik traf in Überzahl zum 3:3 (58.), so dass das Penaltyschießen entscheiden musste. Da waren die Haie erfolgreicher: Nach sechs Durchgängen gewann Köln durch zwei Tore von Ciernik und einen Treffer von Hospelt das Spiel und den Extrapunkt. Die Krefelder Tore im shoot-out glückten Selivanov und Herperger.


Am Freitag empfangen die Haie die Adler Mannheim in der Kölnarena (19.30 Uhr).