Zum Inhalt springen

KEC geht in Hamburg leer aus - Sonntag Heimspiel gegen Duisburg

FREITAG, 09. JANUAR 2009

Die Haie haben am Freitagabend in Hamburg mit 2:3 verloren. Das Match war ein Spiegelbild der Saison: Wieder vergab der KEC eine Führung, wieder verlor der KEC ein enges Spiel, wieder reichte es am Ende nicht.


Die Freezers begannen druckvoll. Bei einem Angriff über Wilm und Aab hatte der KEC Glück, als die Scheibe hinter die Torlinie geschossen wurde, von Torwart Doyle aber blitzschnell ins Feld zurück geblockt wurde. Mit bloßem Auge war der Treffer nicht zu erkennen. Schiedsrichter van Gameren gab „kein Tor“ (4.). Nach einigen Minuten sortieren sich die Haie defensiv besser und kamen selbst zu einigen guten Möglichkeiten. In die beste Phase des KEC fiel die Führung für Köln: Im Powerplay traf Julien zum 0:1 (11.). Die Haie spielten weiter überlegen, erarbeiteten sich ein Schussverhältnis von 19:9, mussten acht Sekunden vor der ersten Sirene aber dennoch den Ausgleich hinnehmen. Hamburgs Barta, der nach monatelanger Verletzungspause sein Comeback feierte, erkämpfte sich gegen zwei KEC-Spieler an der Bande den Puck und vollendete per Schlenzer in den Torwinkel (20.).


Auch im zweiten Abschnitt hatten zunächst die Gastgeber die besseren Möglichkeiten. Nachdem die Haie die Angriffe der Freezers blocken konnten, erarbeiteten sie sich wie schon im ersten Abschnitt nach und nach ein Übergewicht. Flaake (29.) und Gogulla (31.) hatten noch Pech mit Pfostenschüssen, aber Trygg vollendete schließlich einen Konter zur erneuten Haie-Führung (31.). Dabei verbuchte der 17jährige Ohmann, der mit den Youngstern Steinhauer und Hauner regelmäßig Eiszeit bekam, seinen ersten Scorerpunkt in der DEL. Doch auch diesen Vorsprung konnte der KEC nicht in die Pause retten. Die Freezers schafften in Überzahl durch Morrison das 2:2 (38.). 


Im letzten Abschnitt schaffte Karalahti die erstmalige Führung für die Gastgeber (41.). Sie sollte bis zum Ende Bestand haben. Die Haie kamen zwar noch zu guten Chancen durch Flaake und McLlwain (beide 46.), setzten die Freezers vor allem in den Schlussminuten unter Druck, aber selbst eine doppelte Überzahl gegen Ende der Partie konnte der KEC nicht zu einem Treffer ummünzen. Nach einem als Foul mit Verletzungsfolge wurde zudem Haie-Stürmer Warriner mit einer Spieldauerstrafe belegt. Er ist in der nächsten Partie gesperrt.


Trainer Rupert Meister sagte nach dem Spiel: „Wir hatten genügend Möglichkeiten, um das Spiel vorzeitig für uns zu entscheiden. Dass wir Führungen verspielen, zieht sich bei uns wie ein roter Faden durch die Saison. Das ist ein mentales Problem. Die jungen Spieler haben uns viel Energie gegeben, aber es müssen eben alle Spieler 60 Minuten kämpfen, wenn zwei oder drei Spieler das nicht machen oder sich nicht an die taktischen Vorgaben halten, reicht es nicht.“


Am Sonntag erwarten die Haie die Füchse Duisburg in der LANXESS arena (14.30 Uhr).


HIER gibt es Karten für Haie-Heimspiele!