KEC - Frankfurt Lions 2:4

MONTAG, 15. SEPTEMBER 1997

Nachdem der Heimeinstand in die neue DEL-Saison den Bach runtergegangen ist,
hat die neue Schreckensvision der „Haie“ einen Namen: 2:6 Punkte!!!
Denn naechste Woche bei den Eisbaeren und zu Hause gegen Landshut hat man
laengst noch nicht gewonnen.

Alles fing mit dem 1:0 von Ex-Flame Corey Millen so gut an, doch nachher
vergaben Craig Fisher, Zarrillo und Sergio Momesso sehr gute bis 100
Prozentige Torchancen. Wie es kommen musste, erzielten die Lions 20 Sekunden
vor Ende des 1. Drittels den Ausgleich.
War das Spiel im 1.Drittel schon ruede, so war es in der restlichen Spielzeit
ueberhart, wobei der Katastrophale Schiedsrichter Frank Awizius durch seine
unklugen und undurchdachten Entscheidungen erheblichen Anteil dran hatte. Die
Frankfurter zogen auf 1:3 davon, ehe Sergio Momesso kurz vor Ende des
2.Drittels den 2:3 Anschlusstreffer markierte.
Nun beschraenkten sich die Frankfurter auf Breaks, viele kleine Fouls und
Provukationen. Nachdem Awizius den 3:3 Ausgleistreffer durch Craig Fisher wegen angeblichen Schlittschuhtreffer nicht gab, erzielten die Lions kurze Zeit spaeter den 2:4 Siegtreffer.
Kevin Primeau versuchte nocheinmal alles als er 1 Minute vor Ende Pepppi
Heiss vom Eis nahm.
Besonders erfolgreich war heute Sergio Momesso, der heute ein Tor erzielte
und seinen Boxkampf gegen Jose Charbonneau in bester NHL-Manier ueberdeutlich
gewann:
Schlaeger weg: Handschuhe weg: Trikot ueber die Ohren und ab geht’s!! 🙂
Folge:
5 Minuten + Spieldauerdisziplinarstrafe, er fehlt gegen Berlin!

So long,
Mario