Haie unterstützen die "Schütz Deinen Kopf! Gehirnerschütterungen im Sport"-Kampagne

MONTAG, 30. MAI 2016
ZNS - Hannelore Kohl Stiftung (v.l.n.r.) Mark Mahon (Sportdirektor Kölner Haie), David Schulz (Stiftung Sicherheit im Sport), Martin Koll (Geschäftsführer WvM GmbH), Helga Lüngen (Geschäftsführerin ZNS - Hannelore Kohl Stiftung), Mirko Lüdemann (Kölner Haie)

Die Initiative wurde von der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung ins Leben gerufen.

Wie wichtig das Thema Gehirnerschütterungen beim Sport ist, zeigen die regelmäßigen Presseberichte über Verletzungen im Profisport. Auch bei den Kölner Haien spielt das Thema Kopfschutz eine zentrale Rolle. Nicht erst seit der Verletzung von KEC-Stürmer Jean-Francois Boucher während der vergangenen Playoffs. Darum haben sich die Haie entschlossen, die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung bei der `Schütz Deinen Kopf! Gehirnerschütterungen im Sport“-Kampagne zu unterstützen. „Wir sind uns unserer Verantwortung gegenüber unseren Spielern und der Vorbildfunktion unseres Teams für Fans und Öffentlichkeit bewusst. Deshalb helfen wir sehr gerne der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung, die mit ihrer Initiative auch im Schul- und Breitensport für die richtige Behandlung von Kopfverletzungen wirbt“, sagt Mark Mahon, Sportdirektor der Kölner Haie.

Auch im Breiten- und Schulsport kommt es immer wieder zu Kopfverletzungen. In Deutschland werden pro Jahr mehr als 44.000 Gehirnerschütterungen im Sport diagnostiziert, die Dunkelziffer liegt weitaus höher. Denn bislang werden diese Verletzungen oft nicht erkannt, bagatellisiert oder falsch behandelt und können so erhebliche Spätschäden bei den Betroffenen verursachen. Wird eine Gehirnerschütterung hingegen richtig erkannt und behandelt, heilt sie in den meisten Fällen folgenlos aus. Aufklärung tut also Not!

Um alle am Sport Beteiligten für das Thema zu sensibilisieren, hat die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung Anfang 2015 gemeinsam mit namhaften Partnern die Initiative `Schütz Deinen Kopf! Gehirnerschütterungen im Sport´ gestartet. Sportler, Ärzte, Trainer, Schiedsrichter, Lehrer und Eltern sollen für das Thema sensibilisiert werden. Handlungsempfehlungen, Schnelltests, Informationen für Laien und Fachleute und eine Smartphone-App stehen allen Interessierten kostenlos unter www.schuetzdeinenkopf.de zur Verfügung.

Dank einer Spende der Kölner WvM Immobilien + Projektentwicklung GmbH in Höhe von 5.000 Euro konnte nun ein Plakat gestaltet und gedruckt werden, mit dem in Kölner Sporthallen, Trainingsgeländen, Schulen und an anderen Plätzen für das Thema sensibilisiert und auf die Angebote der Initiative hingewiesen wird. Das erste Plakat wurde im Trainingsbereich der Kölner Haie der Öffentlichkeit vorgestellt. „Ich freue mich sehr, dass wir mit der WvM GmbH und den Haien in Köln zwei Partner haben, die uns dabei unterstützen, das Thema im Kölner Schul- und Breitensport bekannt zu machen“, so Helga Lüngen, Geschäftsführerin der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung.

Als Kölner Unternehmen gehört es zum Selbstverständnis der WvM Immobilien + Projektentwicklung GmbH, den wirtschaftlichen Erfolg mit Kölner Bürgerinnen und Bürgern zu teilen, zum Beispiel mit der Aktion `Gemeinsam stark für Kölner Kinder´. Martin Koll, Geschäftsführer der WvM, zum Hintergrund der Spende: „Kinder sollen toben, ihre Grenzen kennenlernen und Sport machen. Dabei besteht immer auch die Gefahr einer Gehirnerschütterung. Umso wichtiger ist es, dass Eltern, Lehrer und Trainer eine Verletzung erkennen und richtig reagieren. Deshalb unterstützen wir gerne die Aufklärungskampagne der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung – damit bei Kölner Kids möglichst wenig Spät- und Folgeschäden auftreten.“

Wenn es beim Sport zu einer Gehirnerschütterung kommt, ist es wichtig, angemessen zu reagieren. „Raus aus dem Spiel, umgehend ärztliche Diagnose und dann dem Gehirn Ruhe gönnen – das sind die entscheidenden Maßnahmen. Mit der emotionsauslösenden Bildsprache des Plakates soll diese Botschaft beim Betrachter nachhaltig wirken,“ so David Schulz (Stiftung Sicherheit im Sport / Initiative „Schütz Deinen Kopf!“), „und dadurch dazu beitragen, dass alle Beteiligten bei Kopfverletzungen im Sport angemessen reagieren.“

Weitere Informationen, Taschenkarten und Schnelltests für den Spielfeldrand, eine Smartphone-App und Kontaktadressen zu Unfallkliniken sowie Neuropsychologen finden sich auf www.schuetzdeinenkopf.de

 

Info zur ZNS – Hannelore Kohl Stiftung:
Die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung für Verletzte mit Schäden des Zentralen Nervensystems mit Sitz in Bonn wurde 1983 von Frau Dr. med. h.c. Hannelore Kohl ins Leben gerufen. Die Stiftung unterhält einen Beratungs- und Informationsdienst für Schädelhirnverletzte und deren Angehörige, unterstützt bei der Suche nach geeigneten Rehabilitationseinrichtungen und fördert die wissenschaftliche Forschung auf dem Gebiet der Neurologischen Rehabilitation. Sie engagiert sich in der Präventionsarbeit für Unfallverhütung. Bis heute konnten über 30 Mio. Euro aus Spendenmitteln für über 675 Projekte an Kliniken, Institutionen und Rehabilitationseinrichtungen in Deutschland weitergegeben werden. Jedes Jahr erleiden rund 270.000 Menschen Schädelhirntraumen, knapp die Hälfte von ihnen ist jünger als 25 Jahre. Dank der medizinischen Fortschritte kann vielen von ihnen geholfen werden.

Spendenkonto 3000 3800
Sparkasse KölnBonn BLZ 370 501 98
IBAN: DE31 3705 0198 0030 0038 00
SWIFT-BIC: COLSDE33

www.hannelore-kohl-stiftung.de