Zum Inhalt springen

Haie unterliegen im Spitzenspiel mit 4:5 n.P. in Berlin

FREITAG, 20. DEZEMBER 2002

Geschwächt durch viele Ausfälle und mit nur 18 Profis im Kader unterlag der KEC am Freitag Abend den Eisbären Berlin mit 4:5 n.P..


In einem Spitzenspiel, das diese Bezeichung wahrlich verdient hatte, ging Berlin vor 4.695 Zuschauern im ausverkauften Wellblechpalast durch Corriveau im Powerplay in Führung (9.). Ebenfalls in Überzahl gelang Nilsson der Ausgleich für Köln (12.). Dem zweiten Treffer Corriveaus (16.) ließ Berlin in einem mitreissenden Match kurz nach Beginn des 2. Drittels gar das 3:1 durch Roberts folgen (21.). Die prompte Antwort gelang Norris quasi im Gegenzug (22.). In der 26. Minute ließen die Eisbären eine zweiminütige 5-gegen-3-Überzahl ungenutzt, was dem KEC spürbar Auftritt verlieh. Ein weiterer Treffer von Norris (32.) und ein Tor von Morczinietz (35.), der nach Zuspiel von KEC-Debütant Leahy traf, kippten die Partie.


Berlin schaffte durch Bergen allerdings doch noch einmal den Ausgleich (53.). Im folgenden Penaltyschießen traf nur Norris für den KEC, bei Berlin waren alle vier Schützen (Gruden, Corriveau, Walker, Felski) erfolgreich. Durch ihren Sieg haben die Hauptstädter die Tabellenführung übernommen. Köln rutscht auf Rang 2 ab.

Am Sonntag spielen die Haie in der Kölnarena gegen Iserlohn (15 Uhr).