Haie schlagen Lions 4:3 nach Penaltyschiessen

DIENSTAG, 19. OKTOBER 1999

So kann es manchmal gehen: Unten auf dem Eis liefern sich beide Mannschaften einen heissen Kampf, aber die Verletzten gibt es auf der Pressetribüne. Unser Live-Ticker Mitarbeiter Michael hat sich während des Spiels übel die Hand verstaucht und konnte die Partie nicht mehr weiter kommentieren – wir entschuldigen uns dafür und wünschen Micha gute Besserung.

Dabei war es das Spiel wirklich wert, von Anfang bis Ende kommentiert zu werden, die Haie schickten ihre Fans in ein Wechselbad der Gefühle. Nach nur 10 Sekunden gingen die Gäste aus Frankfurt bereits mit 0:1 in Führung, Ken Quinney nutzte einen cleveren Pass von Rob Doyle eiskalt aus und überwand Peppi. Drei Minuten später der erneute Schock für den KEC, Jean-Marc Richard erhöht auf 0:2.

Doch dann folgte der 2.Spielabschnitt, und die Haie legten ihre Nervösität endlich ab und zeigten das Eishockey, dass sie für heute angekündgt hatten. Schwindelerregende Kombination sorgten für die entsprechende Verwirrung in der Frankfurter Hintermannschaft, und die herausgearbeiteten Torchancen konnten auch endlich genutzt werden. Bruno Zarrillo, Sergio Momesso und Corey Millen machten aus dem Rückstand eine 3:2-Führung.

Leider konnten die Haie im letzten Drittel das hohe Tempo nicht mehr halten, die Partie verflachte etwas und die wenigen Torchancen gingen dann auch noch an den Pfosten oder in den Fanghandschuh von Lions-Goalie Reddick. Stattdessen war es ernuet Kevin Quinney der eine Unaufmerksamkeit vor Peppis Kasten nutze und zum Ausgleih abstauben konnte.
Also erneut Penalty-Schiessen gegen die Lions, diesmal jedoch mit einem guten Ende für die Haie: Millen und Lambert konnten ihre Penalties verwandeln, und auf der anderen Seite hielt Peppi Heiss gegen alle Frankfurter Schützen seinen Kasten sauber.