Samstag, 10. April 2021

Haie nehmen einen Punkt aus Ingolstadt mit

Déjà-vu für den KEC. Wie schon zwei Tage zuvor mussten sich die Haie nach Penaltyschießen geschlagen geben. Am Samstagabend unterlag die Mannschaft von Cheftrainer Uwe Krupp dem ERC Ingolstadt mit 2:3 (n.P.). Die Gastgeber gaben früh den Takt an und gingen so auch schon nach rund drei Minuten durch ein Überzahl-Tor in Führung. Auch danach machten es die Ingolstädter den Haien schwer und ließen durch aggressives Forechecking kaum Chancen zu. Erst gegen Ende des ersten Abschnitts gelang es dem KEC sich im gegnerischen Drittel zu entfalten. Köln fand dann auch im zweiten Drittel Mittel und Wege, die Defensive der Panther zu knacken und kam so dann auch zum Ausgleich durch Colin Ugbekile. Doch Ingolstadts Powerplay-Effizienz sollte sich auch im Mittelabschnitt bemerkbar machen und so ging es für den KEC wieder mit einem knappen Rückstand in die Drittelpause. Aber die Haie blieben dran, erspielten sich Chancen und später auch den erneuten Ausgleich durch Barinka. Wenig später trennten nur Millimeter die Haie vom Führungstreffer als Kevin Gagnés Puck von Pfosten zu Pfosten und dann aus dem Tor sprang. Stattdessen fielen aber keine weiteren Tore und es musste wie schon zwei Tage zuvor die Verlängerung her. In dieser gelangen den Haien trotz zwei Überzahlsituationen kein Treffer. Im anschließenden Penaltyschießen sicherte sich der ERC den Extrapunkt. Wie schon gegen Mannheim machten die Haie gegen ein Top-Team der Südgruppe eine gute Figur und holten einen Punkt, verpassten aber aufgrund ihrer Überzahl-Effizienz mehr.

Highlights & Fakten:

Tore: 1:0 Wohlgemuth (Simpson, Palmu) 3. Minute; 1:1 Ugbekile (Sheppard, Gagné) 22. Minute; 2:1 Palmu (Simpson, Wohlgemuth) 30. Minute; 2:2 Barinka (Matsumoto, Akeson) 50. Minute; GWG (n.P.) 3:2 Kuffner

Fakten:

  • Punkteserie: Aus den vergangenen fünf Spielen punkteten die Haie viermal (7/15)
  • Aufschwung:  Nach nur zwei Schüssen im ersten Drittel, feuerten die Haie in den beiden darauffolgenden Abschnitten 17 Mal auf das gegnerische Tor
  • Schweres Pflaster: Aus den vergangenen acht Auswärtsspielen in Ingolstadt gingen der KEC nur einmal als Sieger vom Eis

Stimme:

Dominik Tiffels: "Wir haben es nicht geschafft in Überzahl Tore zu schießen und dann müssen wir uns auch nicht wundern, wenn es nicht für den Sieg reicht. Wir hatten im ersten Drittel Probleme, weil Ingolstadt stark aus der Kabine gekommen ist. Danach sind wir besser ins Spiel gekommen und haben uns Chancen erspielt. Aber am Ende haben heute die Special Teams den Unterschied gemacht."

Ausblick:

Keine 24 Stunden später geht es für die Kölner Haie zum zweiten Teil der Auswärtstour. Am Sonntag geht es um 17 Uhr (live auf MagentaSport) gegen die Straubing Tigers.

Im Bild: Alex Oblinger (vorne) und Pascal Zerressen (rechts) im Zweikampf mit einem Ingolstädter (City-Press GmbH)

Weitere Meldungen

Montag, 03. Mai 2021

Kölner Haie verpflichten Stürmer Maximilian Kammerer

Die Kölner Haie haben Maximilian Kammerer unter Vertrag genommen. Der 24-jährige Stürmer...

Sonntag, 02. Mai 2021

Para Eishockey-Nationalmannschaft bereitet sich in Köln auf B-WM vor

Die Para Eishockey-Nationalmannschaft war von Freitag bis Sonntag im Rahmen eines Leistungslehrgangs...

Mittwoch, 28. April 2021

Die Junghaie sagen Danke!

Im Rahmen der Aktion "Die Junghaie sind für mich…" mit unserem Partner...

Mittwoch, 28. April 2021

Vier Junghaie bestreiten U18-WM

Mit Kevin Niedenz, Robin van Calster, Pascal Steck und Sandro Mayr nominierte...

Montag, 26. April 2021

Neue Haie-Zugänge im DEB-Kader für Phase zwei der WM-Vorbereitung

Bundestrainer Toni Söderholm hat mit Moritz Müller und Frederik Tiffels zwei weitere...