Haie kommen in Düsseldorf "unter die Räder" – KEC muss jetzt am Donnerstag in der Kölnarena gewinnen

DIENSTAG, 04. APRIL 2006

Köln verliert Spiel 3 mit 1:6 und Boos mit Matchstrafe – Berlin im Finale


Die Haie mussten im dritten Halbfinale in Düsseldorf eine deftige Niederlage hinnehmen. Der KEC unterlag vor 10.217 Zuschauern im Eisstadion an der Brehmstraße mit 1:6. Damit führt die DEG jetzt in der „best of five“-Serie mit 2:1 Spielen. Am Donnerstag steigt Spiel 4 in der Serie in der Kölnarena. Gewinnen die Metro Stars, stehen sie im Finale gegen Berlin (Seriensieger gegen Hannover), siegt der KEC, kommt es zum fünften Spiel am Sonntag in Düsseldorf.


Köln erwischte den besseren Start in Spiel 3 und konnte durch Adduono die Führung erzielen (5.). Ab der 13. Spielminute aber musste der KEC ohne Unterlass bis kurz vor Ende des Drittels mit zwei Mann weniger agieren. Schiri Aumüller schickte insgesamt sechs Haie-Spieler in Folge auf die Strafbank. Der KEC hielt sich lange wacker, stemmte sich bis zur 18. Minute gegen den Ausgleich, doch dann drehte die DEG durch einen Doppelschlag von Vikingstad das Spiel (18. und 19.). Beim Stande von 2:1 für die Gastgeber ging das hitzige Derby in die erste Pause.


Der gute Lauf der Düsseldorfer war damit aber nicht vorbei. Durch Kontertore von Chris Ferraro (24.) und Brännström (27.) zogen die Metro Stars auf 4:1 davon. Die Mannschaften führten die Partie aber weiter bissig und mit viel Gift. Immer wieder kam es zu Provokationen. Gipfel der Auseinandersetzungen war die 35. Minute, in der Haie-Stürmer Boos eine Matchstrafe kassierte (Kopfstoß). Köln überstand auch die anschließenden Minuten in Unterzahl. Schlegel vergab gar die Riesenchance zum Anschluss, als er den Puck am leeren Tor vorbei schoss. Die hohe Anzahl an Strafminuten (bis zur 2. Sirene kassierte der KEC – die Matchstrafe nicht mitgezählt – 29 Strafminuten) machte eine Aufholjagd bis zum letzten Drittel nahezu unmöglich.


Es kam sogar noch schlimmer für die Haie. Im letzten Drittel schraubte die konzentriert spielende DEG das Ergebnis bis auf 6:1 nach oben. Der inzwischen eingewechselte Torwart Jonas musste sich noch zwei Mal geschlagen gegeben: Vikingstad (51., Überzahl) und Peter Ferraro (55.) machten das halbe Dutzend voll und den verdienten Sieg der Gastgeber perfekt.