Haie holen „Kampfsieg“ gegen Augsburg

FREITAG, 16. JANUAR 2015
Daniel Tjärnqvist trifft in der Overtime zum Sieg und lässt die Haie-Fans jubeln
Ein einziges Mal gingen die Kölner Haie an diesem Abend gegen die Augsburger Panther in Führung. Es war gleichzeitig der Siegtreffer zum 5:4 in der dritten Minute der Verlängerung. Daniel Tjärnqvist, Kölns schwedischer Routinier verwertete eine scharfe Hereingabe vor dem Tor. Und als der Puck hinter AEV-Keeper Markus Keller einschlug brach großer Jubel in der LANXESS arena aus. „In dieser Saison habe ich bislang noch nicht so viel gepunktet. Dafür war dieser Treffer ein ganz wichtiger“, erklärte Tjärnqvist nach der Partie. In der Tat: Der KEC geht auch im siebten Heimspiel in Folge als Sieger vom Eis und konnte zwei wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs sichern. Der Weg dorthin war jedoch alles andere als leicht. 
Nach gutem Beginn der Haie, Ryan Jones (1.), Torsten Ankert (2.) und Philip Gogulla (4.) hatten erste Einschusschancen, gelang den Gästen durch Ivan Ciernik mit dem ersten Schuss die Führung (5.). In der Folge versuchten der KEC zu antworten, doch Sebastian Uvira (6.) Andreas Falk (8.) und Andreas Holmqvist (12.) mussten sich jeweils Augsburgs Goalie geschlagen geben. Ganz anders die Panther: Zweiter Schuss, zweites Tor durch Max Schäffler (12.). Ein unglücklicher Spielverlauf für die Haie, die angetrieben vom druckvoll spielenden Gogulla weiter nach vorne spielten und in der 15. Minute das Anschlusstor erzielen konnten. Marcel Ohmann beförderte den Puck über die Linie.
Zu Beginn des Mittelabschnitts drängte der KEC auf den Ausgleich. Alexander Sulzer mit einem Schuss von der linken Seite (22.), Mike Iggulden per Bauerntrick (24.) und Charlie Stephens, der nur die Latte traf (26.), verpassten diesen noch. Dann schlug Aktivposten Philip Gogulla zu. In doppelter Überzahl hämmerte er die Scheibe von der blauen Linie zum 2:2 ins Netz. In der Folge verpassten es die Ankert (27.) und Jones (29.) das Spiel komplett zu drehen und gerieten erneut aus dem Nichts wieder in Rückstand. Ivan Ciernik mit einem präzisen Schuss in den Winkel (35.) zum 2:3 und Adrian Grygiel (37.) stellten den Zwei-Tore-Abstand wieder her. Doch wieder kämpften sich die Haie zurück: In der 39. Minute nahm Holmqvist Maß. Nach Querpass von Gogulla erzielte Kölns Nummer 7 per Direktabnahme das 3:4 – das langersehnte erste Saisontor des Schweden.
Direkt zu Beginn des Schlussdrittels vergab Jones eine Chance zum Ausgleich (41.). Auch Mirko Lüdemann, mit einem Versuch, die Scheibe am kurzen Eck über die Linie zu drücken, scheiterte (44.). In der 50. Minute schallte dann aber wieder der Torschrei durch die Arena. Stephens eroberte die Scheibe, bediente den freistehenden John Tripp, der wiederum mit einer Direktabnahme das 4:4 erzielte. Weitere Treffer fielen in der regulären Spielzeit nicht mehr – dann schlug Tjärnqvist zu und ließ die KEC-Fans jubeln.
„Es war kein einfaches Spiel sondern ein ,Kampfsieg’. Nach den beiden Gegentoren im ersten Drittel war etwas Unruhe in unserem Spiel aber wir haben uns in die Partie zurückgekämpft. Wir haben heute unseren Willen gezeigt, tolle Moral bewiesen und niemals aufgegeben. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft“, erklärte Haie-Coach Niklas Sundblad nach dem Spiel.
Am Sonntag treten die Haie bei den Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg an (17:45 Uhr, live auf Servus TV). Das nächste Heimspiel steigt am kommenden Donnerstag (22.01.2015, 19:30 Uhr). Dann sind die Adler Mannheim zu Gast in der Domstadt.
HIER gibt es Haie-Tickets!
Foto: Klaus Michels