Haie gewinnen Spiel 1 mit 5:1!

MITTWOCH, 14. MÄRZ 2012

Die Haie haben das erste Spiel der Playoff-Runde 1 gewonnen. Der KEC siegte in Augsburg mit 5:1. Damit führen die Männer von Uwe Krupp in der „best of three“-Serie jetzt mit 1:0. Ein weiterer Sieg ist nötig, um ins Viertelfinale einzuziehen. Spiel 2 der Serie steigt am Donnerstag in der LANXESS arena (19.30 Uhr).


HIER Playoff-Tickets sichern!


Die Mannschaften ließen keinen Zweifel aufkommen: Jetzt ist Playoff-Eishockey angesagt. Viele hitzige Zweikämpfe, hohe Intensität, aggressive Spielweise und die ein oder andere Provokation. Der KEC dominierte die ersten Spielminuten fast nach Belieben. Die verdiente Führung glückte den Haien dennoch nur auf Umwegen: Philip Gogulla umkurvte das Panther-Tor, passte auf den freistehenden Jonathan d`Aversa. Der zog ab und traf Felix Schütz an der Brust. Von dort flog der Puck ins Netz der Augsburger (9.). Doch die Panther kamen ab Mitte des Drittels besser in Fahrt. In Überzahl überwand Sergio Somma KEC-Goalie Danny aus den Birken aus spitzem Winkel (17.).


Doch die Haie ließen sich dadurch nicht von ihrem Weg abbringen. Taktisch mit viel Disziplin und weiter bissig in den Zweikämpfen kaufte der KEC der Heimmannschaft den Schneid ab. Der Kapitän höchstpersönlich leitete den Sieg ein. John Tripp fing mit der Hand einen Augsburger Aufbaupass ab und drosch den Puck exakt in den Winkel (27.). Die Haie ließen kaum Chancen der Panther zu, doch eine Möglichkeit der Augsburger taugte dennoch als Schlüsselmoment. Einen Konter des AEV entschärfte Danny aus den Birken mit großartigen Reflexen: Erst rettete er gegen den heranstürmenden Greg Moore, dann blockte er den Nachschuss von Chad Bassen (33.). So blieb es beim 1:2. Eine Minute später stand es 1:3. Jason Jaspers nutzte einen Abpraller zur zwei-Tore-Führung (34.). Die wertvolle kanadische Arbeitsbiene hatte zuvor in 17 Spielen kein Tor erzielen können. Doch das 1:3 löste offenbar den Knoten. In Überzahl zirkelte er den Puck wenig später gar zum 1:4 unter die Latte (39.).


Im letzten Drittel hatte Köln weiter alles im Griff, doch die Panther ließen nichts unversucht, um einen emotionalen Wendepunkt herbei zu führen. Sean O´Connor löste eine Keilerei aus, aus der John Tripp als Punktsieger hervor ging. Die Schlussphase hatte es in sich. Die Haie landeten vermehrt auf der Strafbank und Panther-Trainer Larry Mitchell zog seinen letzten Trumpf. Acht (!) Minuten vor der Sirene nahm er seinen Torwart Tyler Weiman vom Eis. So entstand ein Belagerungszustand im Haie-Drittel, bei dem teilweise drei Haie gegen sechs Panther spielten. Doch aus den Birken und seine Vorderleute überstanden diese Phase mit grandiosem Einsatz. Selbst einen Penalty konnten die Panther nicht nutzen (55.). In der letzten Minute markierte schließlich Philip Gogulla den Schlusspunkt ins leere Augsburger Tor (60.).


Uwe Krupp sagte nach dem Spiel: „Das war eine sehr disziplinierte Leistung von uns. Wir haben uns durch nichts aus der Ruhe bringen lassen. Doch wir haken das Spiel schnell ab. Morgen geht es weiter.“