Zum Inhalt springen

Haie gewinnen mit 7:6 n.P. in Freiburg - Furchner trifft vier Mal

FREITAG, 21. NOVEMBER 2003

Die Haie sind mit einem Sieg ins DEL-Wochenende gestartet. Der KEC gewann bei den Wölfen Freiburg mit 7:6 n.P..


In einem sehr emotional geführten Spiel gingen die Gastgeber vor 3.850 Zuschauern in der Franz-Siegel-Halle durch Stas in Unterzahl in Führung (15.). Furchner gelang mit seinem ersten Tor des Abends der Ausgleich (18.), doch sieben Sekunden vor der ersten Sirene schaffte der EHC die erneute Führung durch Spylo (20.).


Im zweiten Abschnitt überschlugen sich die Ereignisse. Zwei Powerplay-Tore durch Zelenka (5-gegen-3, 22.) und Mares (23.) brachten die Freiburger mit 4:1 in Führung. Doch schon wie am Dienstag gegen Hannover schafften es die Haie auch diesmal, einen drei-Tore-Rückstand aufzuholen. Mit einem lupenreinen Hattrick (zwei Treffer im Powerplay) sorgte Kölns Furchner für den Ausgleich (24., 27., 30.). McLlwain schoss den KEC schließlich erstmals in Führung (32.), doch auch das 4:5 hatte nicht lange Bestand. Coqueux schaffte das 5:5 (34.). Anschließend verschoss Freiburgs Stefan einen Penalty (35.). Als Lewandowski das sechste Kölner Tor gelang (38.), flogen etliche Gegenstände aus dem Freiburger Publikum aufs Eis, woraufhin Schiedsrichter Langer das 2. Drittel vorzeitig beendete. Die fehlende Zeit wurde im letzten Drittel nachgeholt.


Im Schlussabschnitt schaffte der EHC durch Mares das 6:6 (43.), womit das Torfestival bis zur 60. Minute beendet war. Allerdings mussten die Haie im letzten Drittel insgesamt rund 12 Minuten in Unterzahl agieren. Haie-Stürmer McLlwain erhielt eine Spieldauerdisziplinarstrafe und ist somit beim nächsten Spiel gesperrt.


Im Penaltyschießen trafen zunächst Zelenka und Stefan für Freiburg sowie Adduono und Lüdemann für die Haie. In der Verlängerung des shoot-outs schaffte schließlich Adduono mit seinem zweiten Tor im Penaltyschießen den Siegtreffer.


Am Sonntag spielen die Haie in der Kölnarena gegen Kassel. Das Match beginnt um 18.30 Uhr.