Zum Inhalt springen

Haie gehen in Hannover leer aus

FREITAG, 01. OKTOBER 2010

Die Haie konnten nach dem Sieg gegen Iserlohn in Hannover nicht nachlegen. Der KEC unterlag am Freitag den Scorpions mit 2:6.


Der neue Haie-Torhüter Wade Dubielewicz führte die Haie-Mannschaft aufs Eis, musste aber lange warten, bis er sein Können unter Beweis stellen konnte. Als der Kanadier nach sieben Minuten erstmals gefordert wurde, führte der KEC durch einen präzisen Handgelenksschuss Christoph Ullmanns bereits mit 1:0 (5.). Dubielewicz hatte allerdings das Nachsehen, als die Scorpions in Überzahl kurz darauf zum Ausgleich durch Chris Herperger kamen (9.). Für ein Raunen sorgte eine Parade Dubielewiczs in der 14. Minute gegen Andre Reiß, als der KEC-Goalie spektakulär mit dem Schoner klärte, eine Aktion, die gemeinhin als „Monstersave“ bezeichnet wird. Chancenlos war Dubielewicz jedoch zwei Minuten vor der ersten Sirene, als Klaus Kathan die Gastgeber mit einem verdeckten Schuss in Führung brachte (18.).


Im Mitteldrittel glitt den Haien das Spiel aus den Händen. Hannover war im zweiten Abschnitt konsequenter. Per Doppelschlag bauten die Niedersachsen ihre Führung aus. Binnen 18 Sekunden unterstrichen sie zunächst ihre Effektivität im Powerplay, als Kathan im zweiten Überzahl-Spiel der Scorpions zum zweiten Mal traf (33.). Kurz darauf überwandt Niki Mondt den Haie-Schlussmann zum 4:1 (33.).


Die Haie wurden gleich zu Beginn des letzten Abschnitts kalt erwischt. Herperger nutzte einen Fehler im Spielaufbau und unterband damit die Hoffnungen auf eine Aufholjagd auf jähe Art (41.). Jason Jaspers´ Treffer zum 5:2 (44.) vermochte den Haien nicht genügend Energie zu geben. Der KEC rannte an, kam aber kaum zum Abschluss. Kathan setzte mit dem 6:2 den Schlusspunkt (58.).


Bill Stewart sagte nach dem Spiel: „Die fehlende Konstanz im Spiel ist unser Problem. Unser erstes Drittel war sehr gut, aber dann haben wir den Puck zwei Mal her geschenkt. Das ist frustrierend. Unsere beste Linie war heute die vierte Reihe. Wenn das so ist, musst du dich am Kopf kratzen und fragen was los ist. Unsere Führungsspieler waren heute nicht da. Hannover hat mit viel Leidenschaft gespielt.“


Am Sonntag spielen die Haie in Straubing (18.30 Uhr).