Haie erlösen ihre Fans 22 Sekunden vor Ende der Overtime!

FREITAG, 24. OKTOBER 2014

Sieg gegen München mit 2:1 n.V.! Chris Minard beendet Niederlagenserie

Es sind solche Momente, wie am Freitagabend um 21:52 Uhr, die die Faszination Eishockey greifbar machen. Das Spiel zwischen Köln und München stand 1:1, die Overtime war nahezu vorbei, als die Gäste 31 Sekunden vor der Sirene eine Strafe kassierten. Alle 15.384 Zuschauer in der Arena wussten: Das ist die Riesenchance zum Sieg für Köln und die Möglichkeit, die zermürbende Niederlagenserie des KEC zu beenden. Die Fans hofften – und die Haie trafen! Alexander Sulzer bediente Chris Minard und der Haie-Torjäger verwandelte 22 Sekunden vor dem Ende der Overtime die Halle in Köln-Deutz in ein Tollhaus. Der Jubel war überschwänglich, aber Fans und Mannschaft freuten sich sicherlich nicht in erster Linie über den Gewinn des Extrapunkts sondern vor allem darüber, dass das Gefühl des Sieges zurück war. Die Mannschaft kam nach den ersten Feierlichkeiten sogar nochmal aus der Kabine, doch die Spieler wollten diese Geste sicher nicht als „Ehrenrunde“ verstanden wissen, sondern als Dankeschön an die Fans, die auch in schweren Zeiten zum KEC stehen – wie sie in den letzten Wochen wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben. Alle waren sich zudem einig: Das war nur ein kleiner, erster Schritt.

„Die Erleichterung ist heute sehr groß, dass wir gewonnen haben“ gab Haie-Trainer Niklas Sundblad nach dem Spiel zu Protokoll, „es ist ein großes Gefühl. Wir hatten heute viel Enegie, waren stark in den Zweikämpfen und hatten gute Beine. Es war das beste Spiel, seit ich hier bin.“

Die Haie bestritten das Spiel gegen den Tabellenzweiten aus München anlässlich der PINKTOBER-Kampagne des Hard Rock Café in pinken Trikots. Für gute Stimmung im Oberrang sorgten zudem die Erstsemester-Studierenden von Uni und Sporthochschule, die vom KEC traditionell zum Start ins Wintersemester eingeladen werden. Personell konnten die Haie bis auf Andreas Holmqvist, Daniel Schmölz und Evan Rankin aus den Vollen schöpfen.

Es waren gerade 45 Sekunden gespielt, als den KEC-Fans der Atem stockte: Nach einem Angriff der Haie konterten die Gäste und Michael Wolf stürmte alleine in Richtung Haie-Tor, doch Danny aus den Birken klärte zur Erleichterung der Haie-Fans (1.). In den folgenden Minuten entwickelte sich ein umkämpftes Spiel mit etwas mehr Spielanteilen für die Münchner. Als der KEC zum ersten Mal in der Partie in Unterzahl ran musste, verteidigten die Haie aggressiv und mussten nur einmal mit vereinten Kräften die Scheibe aus der Gefahrenzone bugsieren (8.). Wenig später spielten die Haie in Überzahl. Zuerst traf Alexander Sulzer den Puck an der blauen Linie nicht richtig, doch nur wenige Sekunden später brachte Torsten Ankert die Scheibe vors Tor, Marcel Müller fälschte ab, doch Gäste-Goalie Florian Hardy parierte mit einem Blitzreflex (13.).

Im Mittelabschnitt hatten wieder die Gäste die erste dicke Chance. Dieses Mal sogar in Unterzahl. Wieder war es Michael Wolf, der alleine durch war, doch wieder parierte Danny aus den Birken (24.). Die nächste Überzahlsituation für die Haie nutzte der KEC zur Führung: Alexander Sulzer passte zu Jamie Johnson, der noch einen Gegenspieler abschüttelte und mit der Rückhand ins rechte Eck zur Führung traf (28.). Die Gäste zeigten sich von der Haie-Führung kurzzeitig beeindruckt: Alexander Weiß hatte das 2:0 auf dem Schläger, brachte die Scheibe aber nicht im gegnerischen Tor unter und nur wenig später legte Nick Latta nach schöner Körpertäuschung den Puck nur knapp am Gehäuse vorbei (29.). Nach einigen Minuten war die Partie jedoch wieder genauso eng wie vor dem Treffer. Kurz vor der Drittelsirene legte Chris Minard auf den mitgelaufenen Jamie Johnson ab, der allerdings am EHC-Goalie scheiterte (36.). Die Haie nahmen die knappe Führung mit in die Kabine.

Auch das Schlussdrittel war sehr intensiv und spannend, doch Großchancen blieben die Seltenheit. Münchens Garrett Roe nutzte dann aber doch eine Überzahlsituation zum Ausgleich (52.). Dies war gleichbedeutend mit der Verlängerung, in der die Haie sich den Extrapunkt sicherten.

„Der Sieg heute war superwichtig für uns“ sagte ein erleichterter Alexander Sulzer, „es war wichtig, das erste Tor zu machen und uns dann nicht hinten rein zu stellen, sondern weitere Chancen herauszuarbeiten. Nach dem Ausgleich mussten wir kurz durchschnaufen, aber haben uns super gefangen und wir haben heute verdient gewonnen.“

Die Haie bestreiten das nächste Spiel am Sonntag auswärts bei den Schwenninger Wild Wings. Spielbeginn ist um 16.30 Uhr.

Bilder: ligafoto & ISPFD