Franz Reindl ist neuer DEB-Präsident

SONNTAG, 20. JULI 2014

Wechsel an der Spitze des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB): Franz Reindl löst Uwe Harnos als Präsident des Eishockey-Dachverbandes ab. Bei der Mitgliederversammlung in Frankfurt vereinigte der 59jährige 73,5% der Delegierten-Stimmen auf sich. Uwe Harnos, der seit 2008 die DEB-Geschicke lenkte, trat zur Wahl überraschend nicht an.


Auch die von Reindl für sein Präsidium vorgesehenen Kandidaten erhielten das Vertrauen der Stimmberechtigten. In einer anschließenden geheimen Wahl kam Daniel Hopp, Aufsichtsratsmitglied der DEL und Geschäftsführer der Adler Mannheim auf 66%, der Mannheimer Steuerfachmann Berthold Wipfler gar auf 87% der Stimmen.


In einer weiteren Kampfabstimmung setzte sich der Sport-Journalist und ehemalige Sky-Eishockeyreporter Marc Hindelang, Obmann Sport im Bayerischen Eissport-Verband, gegen Andreas Werkling (Präsident des LEV Sachsen-Anhalts) durch und vertritt im neuen DEB-Präsidium die Interessen der Landesverbände.


Jürgen Arnold, Aufsichtsratsvorsitzender der DEL, im Anschluss an die Wahl: „Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch an Franz Reindl und seine Mannschaft! Das Votum für ihn ist in seiner Eindeutigkeit Signal und Auftrag zugleich. Das deutsche Eishockey hat damit ein Zeichen für einen Umbruch gesetzt. Die DEL hat die Wahl voll unterstützt, weil wir der festen Überzeugung sind, dass nur der Konsens aller Interessens-Gruppen die Zukunft unseres Sports nachhaltig sichern kann. Wobei auch klar ist, dass Franz Reindl und sein Team nun vor einer wahren Herkules-Aufgabe steht.“