Erste Saisonniederlage für KEC

FREITAG, 25. SEPTEMBER 2015
Klaus Michels

Die Kölner Haie müssen sich den Straubing Tigers mit 1:2 auf eigenem Eis geschlagen geben

Die entscheidende Szene des Top-Spiels des fünften DEL-Spieltages ereignete sich vier Minuten vor Spielende. Das kuriose daran: Der Siegtreffer der Straubing Tigers durch Connor James wurde erst nach über zwei Minuten weiterer vergangener Spielzeit gewertet. Was war passiert? In der 56. Minute herrschte unübersichtliches Getümmel vor dem Tor von KEC-Goalie Gustaf Wesslau. Gleich mehrfach rettete der Schwede für die Haie auf der Linie. Das Schiedsrichtergespann entschied schon in während dieser Szene, sich die Situation noch einmal auf Video anschauen zu wollen. Doch das geht nach der Regel erst bei der nächsten Unterbrechung. Und die ließ auf sich warten. Schließlich gaben die Unparteiischen den Treffer, durch den die Gäste am Ende drei Punkte aus der Domstadt entführten und damit die Tabellenführung ausbauten.

„So eine Situation habe ich tatsächlich in meiner Eishockey-Karriere noch nicht erlebt. Aber genau dafür haben wir ja solche Regeln. Und wenn der Puck im Tor war, zählt der Treffer“, erklärte Haie-Cheftrainer Niklas Sundblad nach dem Spiel und zeigte sich mit der Leistung seiner Mannschaft gar nicht unzufrieden: „Über die komplette Spielzeit waren wir heute die überlegene Mannschaft, haben uns viele Chancen erarbeitet und wirklich schönes Eishockey gezeigt. Leider haben wir es versäumt, uns mit mehr Toren zu belohnen und so am Ende etwas unglücklich verloren. Aber wir lassen den Kopf nicht hängen und sind bereit für das Spiel am Sonntag gegen Augsburg.“

Tatsächlich spielte der KEC von Spielbeginn an mit viel Druck auf das gegnerische Tor und erarbeitete sich Chancen im Minutentakt. Doch weder Patrick Hager (1.), Shawn Lalonde (2.), Per Aslund (3.), Pascal Zerressen (5.) oder Nick Latta (9.) schaften es, Dustin Strahlmeier im Tor der Straubinger zu überwinden. Auch im weiteren Verlauf des ersten Drittels spielten die Haie teilweise drückend überlegen. Ein Tor gelang ihnen, wie auch den Tigers, aber nicht.

Der Mittelabschnitt begann, wie der erste Durchgang endete. Der KEC mit viel Druck, jedoch ohne Glück im Abschluss. In der 30. Minute wurde der Torbann schließlich gebrochen – und das gleich von beiden Teams innerhalb von 11 Sekunden. Zunächst fälschte Ryan Jones einen Schuss von Dragen Umicevic zur Haie-Führung ab. Nur Augenblicke später stand Sean O’Connor plötzlich allein vor Wesslau und überwand den KEC-Keeper zum Ausgleich. Bis zur zweiten Pausensirene gab der KEC weiter den Ton an, konnte die Überlegenheit aber nicht zur erneuten Führung nutzen.

Im Schlussdrittel stand Wesslau in der 44. Minute dann erstmals im Mittelpunkt. Tiger Connor James wurde freigespielt und hätte am langen Pfosten einschieben können, doch der Haie-Schlussmann machte sich lang und verhinderte spektakulär den Rückstand. Besser machte es Straubings Stürmer dann vier Minuten vor dem Ende. Die Uhr wurde zwar im Anschluss an den gegebenen Treffer der Gäste noch einmal auf 4:01 Minuten zurückgedreht, doch Straubing brachte den Sieg dank einer starken Defensivleistung und einem gut aufgelegten Goalie über die Zeit.

Schon am Sonntag, 27.09.2015, steht für die Kölner Haie das nächste Heimspiel auf dem Programm. Dann gastieren die Augsburger Panther in der Domstadt. Spielbeginn ist um 14:30 Uhr in der LANXES arena.

HIER gibt es Haie-Tickets.