Erneute Niederlage im Penaltyschiessen

SONNTAG, 21. NOVEMBER 1999

Langsam wird es zur Gewohnheit: Wenn die Haie in die Verlängerung und damit in den Penalty-Shoot-Out müssen, dann gehen sie auch als Verlierer vom Eis. Das diese Aussage zu stimmen scheint, bewies der KEC heute nachmittag – nur zwei Tage nach der letzten Penalty-Pleite in Mannheim – beim Spiel gegen Liganeuling München erneut.

0:1 n.P. lautete der Endstand und mit diesem Ergebnis haben die Haie einen neuen Rekord für torlose Eishockeyspiele aufgestellt. Seit 1958 gab es erst neun mal ein 0:0 nach der regulären Spielzeit, und an den letzten drei Partien war der KEC beteiligt, zuletzt beim 0:1 gegen Mannheim zu Beginn der Saison.

13.555 Zuschauer in der Kölnarena sahen so auch ein eher von Taktik geprägtes Spiel mit wenig Torchancen auf beiden Seiten. Andrew Verner und der mit lautem Applaus begrüßte Boris Rousson hielten die wenigen Schüsse auf ihre Kästen souverän, echte Höhepunkte waren Mangelware – und das, obwohl der Schiedsrichter beiden Mannschaften regelmässig zu Überzahlsituationen verhalf.
Im Penaltyschiessen schliesslich konnten die Barons mit Fearns, Casselman und Douris gleich drei Treffer erzielen, wohingegen Millen, Murray und Norris allesamt an Rousson scheiterten.