Endgültig: Haie stehen nach 1:0-Sieg in den Play Offs - viele angeschlagene Spieler

DONNERSTAG, 26. FEBRUAR 2004

Die Haie haben die Play Off-Teilnahme 2004 sicher. Dem KEC ist die Endrunde nach einem 1:0-Sieg beim ERC Ingolstadt am Donnerstag Abend drei Spiele vor Abschluss der Vorrunde und bei 13 Punkten Vorsprung auf Platz 9 nicht mehr zu nehmen.


Torschütze des Tages war Morczinietz, der im letzten Drittel den Siegtreffer markierte (47.). Torwart Rogles schaffte seinen fünften shut-out  der Saison. Der dritte 1:0-Haie-Auswärtssieg der Spielzeit (zuvor in Hamburg und Kassel)  beendete zudem die Heimserie der Ingolstädter, die zuletzt 13 Mal in Folge in der Saturn Arena erfolgreich waren.


In einem intensiven, spannenden aber insgesamt fairen Spiel vor 4.419 Zuschauern verteilte Schiedsrichter Schütz eine Matchstrafe gegen Ingolstadts Sutton (Check gegen den Kopf), zwei 10- Minuten-Strafen (gegen Kölns Schlegel und Ingolstadts Ferguson) sowie jeweils eine Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Lüdemann und – nach dem Spiel – gegen Co-Trainer Berwanger. Kapitän Lüdemann ist für das Spiel am Sonntag gesperrt, auch Berwanger darf nicht an der Bande stehen.


Die medizinische Abteilung der Haie musste nach dem Spiel überdurchschnittlich viele Akteure behandeln: Mehrere wurden aufgrund eines grippalen Infekts internistisch untersucht und versorgt. Lewandowski erlitt einen Nasenbruch und eine Handverletzung. Röntgenuntersuchungen erfolgen am Freitag. In Ingolstadt nicht eingesetzt werden konnten: Boos (Grippe), Hicks (Fußbruch), Bjornlie (Bänderriss) und Stefan (Gehirnerschütterung).


Am Sonntag spielen die Haie in der Kölnarena gegen Krefeld (14.30 Uhr).