Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin

MONTAG, 29. OKTOBER 2001

Ich hatte wirklich Glück gehabt, daß ich kurzfristig doch Mitfahrer nach Berlin gefunden habe. Auch noch ein Glück, daß ich doch 1 Tag freinehmen kann. Daher an dieser Stelle herzlichen Dank an den Fanclub Hander-Haiefanclub und meine Arbeitskollegin.


Mit dem Hander Haiefanclub wurde vereinbart, daß sie mich an der Disco Prime Club am Barbarossaplatz in der Nacht zum Freitag abholen. Wir fuhren mit einem ehemaligen VW-Polizeibus auf der Autobahn nach Berlin. Unterwegs machten wir mehrere Pausen. Als wir um ca. 5.30 Uhr in Berlin ankamen, fuhren wir durch das Brandenburger Tor und die Siegessäule. Am Häkischen Tor machten wir eine kleine Kaffeepause, bevor wir eine kleine Stadtrundfahrt durch die Süden Berlins machten. Erst um ca. 10 Uhr sind wir dann am Sportsforum angekommen, wo wir im Sport Hoppe die Karten für das heutiges Spiel besorgen konnten. Im bekannten „Overtime“-Restaurant machten wir ein „warmes“ Frühstück: Pizza, Hamburger und einige andere Essen. Im 1. Obergeschoß gibt es auch einen Eisbären-Fanshop, wo ich einige Sachen von London Knights besorgt habe. Erst dann sind wir mit der S-Bahn in den Westen von Berlin, wo wir die neue Spielstätte der Berliner Capitals von aussen besichtigen konnten. Auch dort haben wir haben die Geschäftsstelle besucht. Die Mitarbeiter waren so nett, daß sie uns ein paar Poster geschenkt haben.


Dann waren wir am Bahnhof Zoo, wo wir in einer Fußballkneipe eine kleine Pause machten. Von dort aus gingen wir zum Kürfürstendamm, wo wir uns das Hard-Rock-Cafe kurz angeschaut haben. Leider haben wir keine Fansachen der Berlin Capitals gefunden, weil ich für meine gute Bekannte einen Schal besorgen sollte. Ziemlich enttäuscht fuhren wir dann zurück zum Sportforum, wo die Eisbären ihre Heimspiele austragen. Vorher warnte ich die anderen, daß im Stadion Fotoapparate verboten sind. Warum, weiß ich leider bis heute nicht. Nachdem wir durch die strenge Kontrolle gegangen sind, haben wir einen guten Stehplatz bekommen. Eine Trommel wurde ebenfalls aufgehängt. Vom Spiel kann ich leider nicht viel berichten, weil ich keinen Notizblock und keinen Kugelschreiber dabei habe (wegen der Kontrolle). Aber es gab geniale Stimmung der Berliner Fans, auch wenn sie im Rückstand standen. Im Gästeblock waren auch viele Eisbären-Fans anwesend, die aber friedlich wegen die Fanfreundschaft zwischen die EHC- und KEC-Fans geblieben sind. Es waren ca. 40-50 Haiefans, die aber nicht für gute Stimmung gesorgt haben. Leider machte der Trommler nicht mit. So mußten ein anderer Fan und ich abwechselnd trommeln. Auch wenn ich nicht gut im Takt bin, machte ich trotzdem ein bißchen mit. Erst kurz vor dem Schluß machte einer von uns endlich richtig Stimmung mit dem Trommeln. Nun, die Haie haben gewonnen. Endlich war die Reise nach Berlin immer wert. Nach dem Spiel gingen wir zum Mannschaftsbus, wo einige von uns die Spieler fotografiert hatte.


Dann fuhren wir endlich heim. Jedoch hatten wir kurz vor Hannover eine Panne. In der Pause wurde kurz diskutiert, wie man heimfahren kann. Doch wie durch ein Wunder ist der Bus wieder angesprungen. Also ging es ohne weitere Probleme wieder los. Wahrscheinlich war das Motor durch die viele Fahrten in Berlin überhitzt. Erst nach 8 Stunden Fahrt war ich endlich wieder in Köln.


Fazit: 36 Stunden Erlebnis mit wenig Schlaf war genial. Die ganze Zeit war ich todmüde, trotzdem versuchte ich immer wieder wachzuwerden. Im Stadion waren auch die Wunderkerzen verboten. Und die Getränke kann man nicht mit auf die Tribüne mitnehmen. Die kann man nur im Foyer trinken.