Auf in die heiße Phase

DIENSTAG, 10. JANUAR 2023
Wollen noch möglichst oft jubeln: Die Haie um David McIntyre (Bildmitte) befinden sich im letzten Drittel der Saison. (Foto: City-Press GmbH)

Über zwei Drittel der Saison sind gespielt, es geht langsam, aber sicher in die heiße Phase. Bis Mittwoch können unsere Jungs nach den vielen Partien zuletzt erstmal ein wenig durchatmen, ehe die Vorbereitungen für das Spiel bei den Adlern aus Mannheim beginnen (Freitag, 13. Januar, 19:30 Uhr, live auf MagentaSport). Zeit für uns, einen Blick auf aktuelle Statistiken des KEC zu werfen.

Moral? Passt.

In 17 Spielen der bisherigen Saison ging der KEC nach 60 Minuten als Sieger vom Eis. Dabei ist erwähnenswert, dass die Haie in elf dieser Partien zwischenzeitlich zurücklagen. Dass es am Ende dann doch immer wieder für wichtige drei Punkte reicht, zeugt von der Moral, die im Team von Uwe Krupp steckt.

Von Streaks und Serien

Bisher konnten die Haie in der Saison maximal drei Siege am Stück einfahren. Im Versuch, den vierten Erfolg am Stück zu feiern, scheiterten die Haie einmal an Mannheim und einmal an Schwenningen. Dem gegenüber steht eine Negativserie von max. vier Niederlagen am Stück (zwischen Spieltag 28 und 31).

Special Teams

Mit durchschnittlich 0,84 Powerplay-Toren pro Spiel haben die Haie nach München die zweitmeisten Tore in Überzahl erzielt (32 Tore in 38 Spielen). In diesem Atemzug ist dann auch Nick Bailen zu nennen – der Verteidiger, der jüngst seinen Vertrag verlängerte, ist nicht nur drittbester Liga-Verteidiger nach Punkten, sondern mit 29 Punkten in Überzahl der gefährlichste Defensivspieler im Powerplay. Schaut man auf die Unterzahl, so fällt die Statistik von Brady Austin auf. Mit 101:01 Minuten ist er nach Alec McCrea (DEG, 116 Minuten) der Spieler, der ligaweit die meisten Minuten in Unterzahl bekommt. Er hat zusammen mit allen anderen KEC-Akteuren einen großen Anteil daran, dass das Penaltykill mit knapp 83% das zweitbeste der Liga ist (Mannheim, 83,2%). 

Zuschauermagnet

In 23 Heimspielen durften wir bisher 321.613 Zuschauer begrüßen. Das heißt im Umkehrschluss, dass uns im Durschnitt 13.983 Fans pro Heimspiel besucht haben – das ist absoluter Bestwert in der PENNY DEL. Für den KEC stehen bis Anfang März noch rund fünf Heimspiele an, dem stehen 13 Auswärtsspiele gegenüber. Für das kommende Heimspiel gegen die Schwenninger Wild Wings (Mittwoch, 18. Januar, 19:30 Uhr) kommt ihr hier zu Karten:

Vergleich zur abgelaufenen Saison

38 Spiele sind gespielt, 18 stehen für den KEC noch aus. Ein Blick auf die Statistik der vergangenen Saison stimmt positiv – zum gleichen Zeitpunkt (nach 38 Spieltagen) hatten die Haie in der abgelaufenen Saison zehn Siege in der regulären Spielzeit auf dem Konto. In dieser Saison stehen die Haie nach 38 Spielen bereits bei 17 Siegen nach 60 Minuten. Das sind gleichzeitig zwei mehr als zum Abschluss der kompletten Saison 2021/2022, die der KEC mit 74 Punkten auf Platz zehn abschloss.

Kammerer zweitbester Torschütze

Maxi Kammerer, Haie-Akteur mit der Rückennummer 9, spielt bisher eine richtig starke Saison. In 37 Spielen gelangen dem Angreifer bisher 20 Treffer. Damit hat er jetzt bereits neun Treffer mehr als in der kompletten abgelaufenen Spielzeit und seinen Rekord von bisher 15 Toren in einer Saison (16/17 & 19/20) weit überschritten. Nach dem Spiel gegen die Panther aus Augsburg, in welchem er zwei Tore innerhalb von 22 Sekunden erzielen konnte, schwärmte Kammerer von dem guten Zusammenspiel seiner Angriffsreihe: „Wir sind jedes Spiel brandgefährlich. Es macht Spaß, mit zwei so guten Spielern (Anm. d. Red.: Thuresson & Aubry) zusammenzuspielen.“ Apropos.

Thuresson und Aubry unter Top10 bei den punktbesten PENNY DEL-Spielern

Auch die beiden Sturmpartner von Maxi Kammerer liefern ab – der Kanadier Louis-Marc Aubry steht mit zehn Toren und 27 Assists auf einem starken zehnten Platz im Tableau der punktbesten PENNY DEL-Spieler. Teamintern ist nur noch Andreas Thuresson besser – der Schwede konnte in dieser Spielzeit bereits 15 Treffer erzielen und 24 Assists geben. Das bedeutet Platz vier. Schaut man auf die Points-Per-Game-Statistik klettert Thuresson sogar noch um zwei Plätze auf Rang 2. Bei 33 absolvierten Spielen kommt er auf einen starken Schnitt von 1,18 Punkten pron Spiel. Dieser Wert wird ligaintern nur von Brendan Ranford (Löwen Frankfurt) getoppt (1,36).

Angeberwissen zum Abschluss

  • Das erste Mal in seiner Karriere konnte Jan-Luca Sennhenn in einem PENNY DEL-Spiel gleich doppelt punkten. Sein Tor zum 3:2 gegen die Panther aus Augsburg war der Game-Winner und brachte den KEC auf die Siegerstraße, das 4:2 durch Nicholas Baptiste legte er gemeinsam mit Brady Austin auf.

  • In den vergangenen drei Partien konnte Nicholas Baptiste jeweils punkten. Damit ist der Kanadier der Hai-Akteur mit dem aktuell besten Scoringstreak.

  • Mit 49 Toren im letzten Drittel stellen die Haie die gefährlichste „Schluss-Offensive“ der Liga. Generell läuft der Offensivmotor gut, stehen die Haie hinter Spitzenreiter München (139 Tore) mit aktuell 126 Treffern auf Platz zwei in der Torstatistik der PENNY DEL.

  • Mirko Pantkowski konnte in dieser Spielzeit bereits zwei Shutouts verzeichnen – damit hat er seinen persönlichen Rekord pro Saison bereits eingestellt. Und noch ist ja Zeit. Auch Oleg Shilin konnte in dieser Saison bereits zu Null spielen – es war sein erster Shutout in der PENNY DEL.

  • Die Haie haben mit 83 Toren aktuell die meisten Heimtreffer aller PENNY DEL-Vereine. Fast alle 16 Minuten dürfen Haie-Fans im Durchschnitt ein Tor ihres KEC im Haifischbecken bejubeln.

  • Der KEC ist das einzige Team, welches in dieser Saison noch kein Shootout bestritt. Viermal ging es in die Verlängerung, drei Spiele konnten dabei gewonnen werden, eines ging verloren.