Alle Neune - 9:0-Heimsieg über Frankfurt

SONNTAG, 18. DEZEMBER 2022
Höchster Saisonsieg: David McIntyre feiert das 9:0 gegen Frankfurt. (Foto: City-Press GmbH)

Ganz starke Leistung der Haie! Nach zuletzt vier Niederlagen in Serie, findet der KEC durch einen in allen Bereichen überzeugenden 9:0-Heimsieg über die Löwen aus Frankfurt wieder zurück in die Spur. Das Spiel schreibt viele kleine schöne Geschichten. Zum Beispiel die vom höchsten Heimsieg der bisherigen Saison. Oder die von einem Blitzstart. Die Weichen für den Erfolg legt Maxi Kammerer vor 13.823 Zuschauern im Haifischbecken nämlich nach handgestoppten zwölf (!) Sekunden.

Etwas mehr Zeit wird bis zum kommenden Spiel des KEC vergehen – bereits am Dienstag, den 20. Dezember, geht es für die Mannschaft von Cheftrainer Uwe Krupp um 19:30 Uhr mit einem Heimspiel gegen die Augsburger Panther weiter. Tickets könnt Ihr Euch hier sichern.

Zwölf Sekunden waren gespielt, da durfte der Großteil der 13.823 Zuschauer im Haifischbecken das erste Mal jubeln. Über Nick Bailen und Andreas Thuresson gelang die Scheibe zu Maxi Kammerer, der Jake Hildebrand mit der Rückhand zum frühen 1:0 überwand. Die Haie drückten weiter auf das Gaspedal und konnten in der achten Minute durch Jon Matsumoto nachlegen. Dank eines langen Schlägers von Mark Olver in der neutralen Zone gelang die Scheibe zu Matsumoto, der frei Richtung Frankfurter Tor ziehen konnte und Hildebrand mit einem Schuss über die Fanghand keine Chance ließ, 2:0 (6.). Die Löwen hielten in den ersten zwanzig Minuten noch gut dagegen, doch fanden mit ihren Schüssen ihren Meister immer wieder in KEC-Goalie Oleg Shilin. 

Die Haie gaben sich mit der 2:0-Führung zur ersten Drittelpause nicht zufrieden und legten nach – trotz Unterzahl gelang David McIntyre nach starker Vorarbeit Jason Basts das 3:0 (27.). Nachdem Andreas Thuresson nur zwei Minuten später das 4:0 erzielte wechselte der Aufsteiger aus Frankfurt den Goalie. Doch auch dieser Wechsel sollte keinen Einfluss auf das Spiel nehmen. Im Gegenteil. Matsumoto (5:0, 32.) und Brady Austin (6:0, 39.) schraubten das Ergebnis vor der letzten Drittelpause auf 6:0 hoch, das halbe Dutzend war voll.

Auch im letzten Drittel drückte der gastgebende KEC im stimmungsvollen Haifischbecken weiter auf das Gaspedal – so sorgten Kammerer (52., Powerplay), Olver (54.) und Aubry (58., Powerplay) für drei weitere Haie-Tore und den 9:0-Endstand.  Mit dem 9:0-Heimsieg über die Löwen feierte Oleg Shilin übrigens auch so ganz nebenbei seinen ersten Shutout in der DEL – eine weitere kleine schöne Geschichte, die dieser Erfolg über die Löwen an diesem Sonntagmittag so schrieb. Und dass Moritz Müller als Kapitän nur wenige Momente nach Schlusspfiff direkt zu Shilin fuhr und diesem gratulierte, zeigt, dass dieser Sieg über die Löwen aus Frankfurt einfach nur gut tat.

TORE

1:0 Maxi Kammerer (Thuresson, Bailen) 1. Minute; 2:0 Jon Matsumoto (Olver) 6. Minute; 3:0 David McIntyre (Bast) 27. Minute; 4:0 Andreas Thuresson (Aubry) 29. Minute; 5:0 Jon Matsumoto (Olver) 32. Minute; 6:0 Brady Austin (Baptiste, Bast); 7:0 Maxi Kammerer (Thuresson, Baptiste) 52. Minute; 8:0 Mark Olver (Üffing, Matsumoto) 54. Minute; 9:0 Louis-Marc Aubry (Thuresson, Bailen) 58. Minute

HIGHLIGHTS UND FAKTEN

  • Kammerer als Dosenöffner: Bereits viermal in dieser Saison erzielte der Haie-Stürmer mit der Nummer Neun das 1:0 (Augsburg, Mannheim, München, Frankfurt).

  • Gefährlich trotz Unterzahl: Das 3:0 durch David McIntyre war bereits der fünfte KEC-Unterzahltreffer in dieser Saison – Ligabestwert!

  • Wann gab es das zuletzt? Einen Sieg mit (mindestens) neun Toren Differenz konnten die Haie das letzte Mal in der Saison 2005/2006 einfahren. Genauer gesagt gleich zweimal. Im Oktober 2006 gelang ein 11:2-Sieg in Duisburg, im November desselben Jahres folgte ein 10:0-Erfolg über Ingolstadt.

  • Glückwunsch, Oleg! 34 teilweise richtig gute Saves sorgten dafür, dass der KEC-Goalie beim 9:0-Sieg über die Löwen seinen ersten DEL-Shutout der Karriere feiern durfte.

  • Wisst ihr noch? Das erste Spiel des KEC in der LANXESS arena am 11. September 1998. 6:3-Sieg über Frankfurt. Das Spiel lockte 16.957 Fans ins Haifischbecken.

  • Aus drei mach 350 – durch seine zwei Assists und sein Tor gegen die Löwen steht Jonathan Matsumoto nun bei 350 Scorerpunkten in der DEL

STIMME

„Es war schön, zu gewinnen. Wir haben zuletzt auch nicht schlecht gespielt, jeder hat seinen Teil dazu beigetragen, Oleg war gut, die Jungs haben viele Blöcke gehabt, jeder hat seinen Teil an diesem Erfolg – schön zudem, dass das Powerplay wieder geklappt hat. Wir kämpfen hart, da tut es weh, vier Niederlagen in Folge einzufahren, gerade die Niederlage im Derby hat geschmerzt. Wir wussten, dass wir es besser können und haben heute 60 Minuten durchgezogen, nicht nachgelassen und haben gezeigt, was wir drauf haben. Es ist schön zu sehen, dass alle vier Reihen gut gearbeitet haben.“

ANDREAS THURESSON

„Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft und freue mich riesig für die Jungs. Wir hatten zwei Wochen, wo für uns nicht viel geklappt hat. Heute war das Compete Level und der Kampfgeist auf einem Level, wie wir es seit dem Winter Game nicht mehr hatten.“

UWE KRUPP