4:5 nach Shootout: Haie zeigen gegen DEG starkes Comeback

DONNERSTAG, 17. DEZEMBER 2020
DEL-Photosharing
  • KEC erkämpft sich im 228. Derby nach einem 2:4-Rückstand noch einen Punkt 

  • Gleich fünf U20-Spieler stehen gegen Düsseldorf im Aufgebot von Uwe Krupp

Endlich wieder Eishockey: 283 Tage nach dem coronabedingten Saisonabbruch startet die PENNY DEL mit dem Klassiker der Kölner Haie gegen die Düsseldorfer EG in die Saison 2020/ 2021. Und bei den Haien heißt das Motto „Jugend forscht“: Mit Marcel Barinka (19), Michael Bartuli (18), Kevin Niedenz (17), Leo Hafenrichter (16) und Nachwuchsgoalie Niklas Lunemann (18) stehen gleich fünf Spieler im Aufgebot, die noch für die U20 bzw. U18 spielberechtigt wären.

Nach dem symbolischen Eröffnungsbully in der LANXESS arena durch die „Puckkinder“ Mirko Lüdemann und Daniel Kreutzer kommen die Haie gut in das 228. Derby. Frederik Tiffels hat die erste Chance für die Haie, doch Mirko Pantkowski im Düsseldorfer Tor ist auf der Hut (1.). Nur drei Minuten später ist es erneut Frederik Tiffels, der den Puck ins Angriffsdrittel bringt, einen DEG-Verteidiger umkurvt und überlegt zur 1:0-Führung für den KEC ins lange Eck einschießt (4.). In den ersten zehn Spielminuten sind die Haie trotz der bislang kürzesten Vorbereitung der Vereinshistorie hellwach und bringen die Defensive der Gäste immer wieder in Bedrängnis. Dennoch ist es die DEG, die mit dem zweiten eigenen Torschuss der Partie durch Alexander Karachun nach einer 3-auf-2-Situation vor dem Kölner Tor in dieser Phase überraschend zum 1:1 trifft (10.). Nach dem Ausgleich kommen die Gäste etwas besser in die Partie, aber auch die Haie können immer mal wieder offensive Akzente setzen. Tore fallen keine mehr und so geht es mit einem 1:1 in die Drittelpause.

Auch im Mittelabschnitt kommen die Haie besser aus der Kabine als die Gäste. Beide Teams gehen jetzt intensiver in die Zweikämpfe – erst ein Konter von Junghai Michael Bartuli bringt die erste größere Möglichkeit für den KEC (25.). Im direkten Gegenzug hat Düsseldorf die Chance zur Führung, aber Haie-Goalie Justin Pogge entschärft die Situation (16.). Und die Haie setzen weiter auf Angriff: Jon Matsumoto trifft bei Kölner Überzahl nur das Außennetz (28). Erneut kommt die DEG gegen Mitte des Drittels zu mehr Spielanteilen, jedoch ohne zwingend gefährlich zu werden. Die nächste Großchance gehört den Haien: Barinka trifft freistehend im Slot den Puck nicht richtig und bringt die Hartgummischeibe nicht an Mirko Pantkowski vorbei (32.). Dann steht plötzlich Düsseldorfs Charlie Jahnke alleine vor Pogge und trifft zum 1:2 aus Kölner Sicht (33.). Eine doppelte Überzahl nutzen die Haie dann effektiv: James Sheppard steht am langen Pfosten goldrichtig und gleicht nach Pass von Jason Akeson durch seinen ersten Treffer im Trikot der Haie die Partie zum 2:2 aus (38.). Mit diesem Spielstand geht es in die zweite Pause.

Im Schlussdrittel spielen die Haie 1:27 Minuten in doppelter Unterzahl, die Düsseldorfs Alexander Barta nach 26 Sekunden eiskalt ausnutzt und den Haien erneut den Rückstand beschert (41.). Wenig später ist es erneut Alex Barta, der innerhalb kurzer Zeit zwei Mal gefährlich vor Justin Pogge auftaucht, doch der neue Schlussmann der Haie bleibt beide Male mit spektakulären Saves Sieger gegen den Düsseldorfer Angreifer (45.). Als die Haie eine Strafe absitzen, zeigen die Gäste erneut ihre Kaltschnäuzigkeit im Powerplay: nach nur 5 Sekunden trifft Eugen Alanov zum 2:4 aus Sicht der Haie (47.). Dennoch geben die Haie nicht auf und werfen in einer packenden Schlussphase nochmal alles nach vorne. Bei 4 gegen 4 beweist Haie-Coach Uwe Krupp Mut zum Risiko und nimmt den starken Justin Pogge zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. In der daraus entstehenden Überzahlsituation verkürzt Jon Matsumoto per herrlichem Schlagschuss auf 3:4 (58.). Wenig später trifft Jason Akeson in Überzahl nur den Außenpfosten und verpasst so den Ausgleich für die Haie (59.). Der vierte Kölner Treffer fällt kurz darauf dennoch: Als Alex Barta eine Strafe für Düsseldorf absitzt, zeigen auch die Haie Effektivität im Powerplay. Ebenfalls nach nur 5 Sekunden im Powerplay zieht erneut Jon Matsumoto ab und zimmert den Puck zum Ausgleich in die Maschen (60.).

In der fünfminütigen Overtime bleibt die Partie dramatisch und hochspannend. Die Haie sind weiter am Drücker und haben durch Maury Edwards und Jon Mastumoto nach nur wenigen Sekunden die Chance auf den Siegtreffer (61.), können die Scheibe aber nicht im Tor unterbringen. Justin Pogge pariert nach Vereitelung einer klaren Torchance einen Penalty gegen Daniel Fischbuch (63.). Die Haie überstehen eine Strafzeit und bekommen durch einen Konter von Moritz Müller und Jon Matsumoto im 2:1 in Kölner Unterzahl die Chance auf den Sieg, scheitern aber an Düsseldorfs Torhüter (64.). Schlussendlich fällt die Entscheidung im Penaltyschießen mit dem besseren Ende für die Düsseldorfer EG. „Wir haben heute eine hohe Intensität gezeigt. Wir haben gegen eine gute Düsseldorfer Mannschaft gut dagegengehalten und Comeback-Qualitäten bewiesen. Im letzten Drittel haben wir in einer bis dahin ausgeglichenen Partie vielleicht ein paar Strafen zuviel genommen“, zeigte sich Haie-Chefcoach Uwe Krupp nach dem Spiel zufrieden. „Die Jungs haben sich gegen eines der defensivstärksten Teams der Liga zurück ins Spiel gekämpt und sich am Ende mit einem Punkt belohnt.“ Am Montag, 21. Dezember, spielen die Haie dann auswärts bei den Fischtown Pinguins. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr.