3:1-Sieg im "Hinspiel" gegen Nürnberg

SONNTAG, 04. DEZEMBER 2016
ISPFD

Die Kölner Haie schlagen die Thomas Sabo Ice Tigers am Sonntag-Nachmittag in der LANXESS arena. Uvira, Jones und Hospelt erzielen die Tore für den KEC. Schon am Dienstag treffen beide Teams in Nürnberg wieder aufeinander.

Wenn zwei Teams innerhalb von wenigen Tagen mehrmals aufeinandertreffen, fühlen sich diese Spiele auch während der Hauptrunde schon ein wenig nach Playoffs an. So auch beim „Hinspiel“ zwischen den Haien und den Ice Tigers aus Nürnberg, in dem sich der KEC mit einem 3:1-Sieg die Punkte sicherte. Damit schoben sich die Haie in der Tabelle wieder an Nürnberg vorbei und stehen mit 43 Punkten auf Rang drei. Es war eine hart geführte Partie, in der die Haie im Mittelabschnitt einen Rückstand in eine Führung drehten und sich im letzten Drittel keine Blöße mehr gaben – auch bei doppelter Unterzahl in den Schlussminuten.

Das Powerplay brachte im Spielverlauf allerdings auch beim KEC nichts Zählbares. „Wir hatten einige Überzahlmöglichkeiten, haben diese aber nicht genutzt“, wies Haie-Headcoach Cory Clouston nach dem Spiel auf ein Manko seines Teams hin. Dafür scorte der KEC bei fünf gegen fünf. Beim Spielstand vom 0:1, Steven Reinprecht hatte die Gäste in der sechsten Minute mit einem Mann mehr auf dem Eis in Führung geschossen, nutzte Sebastian Uvira einen Nachschuss zum umjubelten 1:1-Ausgleich (28.). Und nur zwei Minuten später durften die meisten unter den 14.577 Zuschauern in der LANXESS arena erneut jubeln. Max Reinhart schnappte sich die Scheibe, fuhr mit Geschwindigkeit ins Angriffsdrittel und spielte den Pass vor das Tor. Dort wartete Ryan Jones bereits und vollendete den Konter zur 2:1-Haie-Führung (30.). Im weiteren Verlauf des Mittelabschnitts wurde das Spiel härter. Die daraus resulterenden Powerplays konnten die Haie jedoch nicht nutzen. Richtig spannend wurde es dann noch mal in den Schlussminuten: Jetzt musste der sich KEC mit zwei Mann weniger auf dem Eis beweisen – und tat dies souverän. Als Nürnbergs Keeper Jochen Reimer dann sein Tor für einen zusätzlichen Feldspieler verlies, machte Kai Hospelt mit einem Schuss ins leere Tor zum 3:1 alles klar (60.).

„Wir sind auch nach dem Rückstand bei unserem Gameplan geblieben und freuen uns über die Punkte. Dennoch wird es auch am Dienstag eine heiße Partie, in der wir gegen einen starken Gegner 60 Minuten unser bestes Eishockey spielen müssen“, so Cory Clouston mit Blick auf das nächste Duell.

Am Dienstag treffen beide Mannschaften in Nürnberg erneut aufeinander (19:30 Uhr). Am kommenden Freitag sind die Haie dann bei den Augsburger Panthern zu Gast (19:30 Uhr). Das nächste Heimspiel steigt am Sonntag, 11.12.2016, gegen die Wild Wings aus Schwenningen (16:30 Uhr).

Haie-Tickets gibt es auf www.haie.de.