Zum Inhalt springen

100. Kölner Derby-Sieg wurde verschoben

SAMSTAG, 05. OKTOBER 2013

DEG gewinnt 200. Klassiker mit 4:2


Am Samstagabend wurde mal wieder so ein Kapitel aufgeschlagen, das es so wohl nur im Sport gibt. Zum 200. Derby zwischen Köln und Düsseldorf waren Favoriten- und Außenseiterrolle klar verteilt. Der KEC empfing als Zweiter und mit breiter Brust den Tabellenletzten aus Düsseldorf. Alle Haie-Fans wollten den 100. Derby-Sieg feiern – doch daraus wurde nichts. Die DEG gewann vor 15.228 Zuschauern in der LANXESS arena mit 4:2.


Die interne KEC-Schussbilanz wies nach 60 Minuten ein erdrückendes Übergewicht auf, doch es mangelte an der Effektivität. Uwe Krupp: „Aus 86 Schüssen muss man mehr als ein oder zwei Tore machen. Die DEG hat wie erwartet sehr defensiv gespielt, hat verteidigt und blockiert. Das war ein ähnliches Spiel wie in Schwenningen. Wir haben keinen Weg gefunden, die Chancen zu verwerten.“


Dabei lief es zunächst gut für den KEC. Nachdem DEG-Torwart Stefan Ridderwall bereits ein halbes Dutzend guter Möglichkeiten abgewehrt hatte, fälschte John Tripp in Überzahl zum 1:0 ab (17.). Die DEG schockte das aber scheinbar wenig. Neun Sekunden vor der ersten Pause glich Ken Andre Olimb aus (20.).
Die Haie drängten die DEG im zweiten Abschnitt in deren Drittel, ernteten aber keinerlei Früchte. Ridderwall hielt dem Dauerbeschuss stand und durfte in der 35. Minuten jubeln, als Düsseldorf einer der wenigen Entlastungsangriffe in diesem Drittel über die Linie brachte: Andreas Martinsen traf zum 1:2 (35.).


Das letzte Drittel war ein einziges Anrennen, doch die DEG stellte sich kampfstark dagegen, warf sich in die Schüsse, rieb den KEC in intensiven Zweikämpfen auf und konterte clever. Die Haie schossen viel, kamen aber einfach nicht durch. Bei eigener Überzahl lief der KEC in einen Konter, den die DEG mustergültig durch Olimb zum 1:3 abschloss (45.). Als die Haie kurz vor Ende der Partie erneut ins Powerplay durften, setzte Uwe Krupp alles auf eine Karte und nahm Danny aus den Birken zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Chris Minard schaffte das 2:3 (57.), doch zu mehr reichte es nicht. Den Schlusspunkt setzte Martinsen mit einem Schuss ins leere Kölner Tor (60.).


Am Freitag spielen die Haie zuhause gegen den ERC Ingolstadt (19.30 Uhr).


HIER gibt es Haie-Tickets!!!