Die Kölner Haie: Daten und Fakten

Top-Marke im Eishockey

Die Kölner Haie gehören zu den Top-Adressen der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) und sind auch europaweit eine der bekanntesten Eishockey-Marken. Eishockey hat in Köln eine lange Tradition: Schon vor fast 80 Jahren wurde der Sport in der Domstadt betrieben. Die Erfolgsgeschichte der Kölner Haie begann mit der Vereinsgründung vor über 40 Jahren. Der KEC wurde 1972 aus der Taufe gehoben, bis 2017 errangen die Haie acht Mal die Deutsche Meisterschaft (zuletzt 2002), sieben weitere Male erreichten die Haie das Playoff-Finale (zuletzt 2014), 2004 gewann Köln den nationalen Pokal-Wettbewerb. International sorgte Köln mit dem Gewinn des Spengler-Cups in der Schweiz (1999), dem Sieg beim Tatra-Cup in der Slowakei (2011) und durch den Gewinn von Europapokal-Medaillen (Silber 1985 und 1996, Bronze 1989) für Aufsehen. 2014 qualifizierte sich der KEC für die neu gegründete Champions Hockey League.

Zuschauermagnet in Europa

Spielstätte der Kölner Haie ist die atemberaubende LANXESS arena. Seit Eröffnung der Halle 1998 hat der Traditionsclub aus der Deutschen Eishockey-Liga über 500 Pflichtspiele in der gigantischen Arena absolviert, die Spielort der Eishockey-WM 2001, 2010 und auch Hauptspielort der WM 2017 war. Über sieben Millionen Zuschauer verfolgten bislang die Partien der Haie in der Arena, das bedeutet einen Besucherschnitt von über 12.000 Fans pro Spiel seit 1998. Pro Saison strömen bis zu 470.000 Fans zu den Haie-Heimspielen im Kölner Stadtteil Deutz.

Markenbild & Kommunikation

Der Name „Kölner Haie" ist zu einer eigenen Marke herangereift, deren Bekanntheitsgrad innerhalb und außerhalb der Liga seinesgleichen sucht. Markenname und Markenlogo, die über die Jahre kontinuierlich gepflegt und aktualisiert worden sind, bilden heute das Kapital des KEC. Denn nicht nur der Club, auch die Partner profitieren von den hohen Wiedererkennungswerten und positiven Assoziationen, die im deutschen Sport mit den Kölner Haien verbunden werden.

TV-Quotenbringer KEC

Seit der Saison 2016/17 ist die Telekom TV-Partner der DEL und zeigt auf ihrer Plattform telekomeishockey.de alle (!) DEL-Spiele live. Zusätzlich werden auf SPORT1 im Free-TV weitere ausgewählte Spiele live übertragen. Die Erfolgsgeschichte „Eishockey im Free-TV“ geht also weiter. Die Kölner Haie gehören traditionell zu den quotenstärksten Teams der DEL und können auf dem TV-Markt erneut starke Zahlen präsentieren. Der KEC wurde in der DEL-Hauptrunde allein sieben Mal auf SPORT1 übertragen. Mit den Derbys gegen die Düsseldorfer EG konnten im November und Dezember jeweils im Schnitt über 300.000 Zuschauer erreicht (DEL-Bestwert). Als Zweitverwerter konnten die öffentlich rechtlichen Programme (ARD, ZDF, WDR etc.) in der Hauptrunde 2016/17 über 20 Mio. Menschen erreichen.

Wie das Marktforschungsinstitut Nielsen Sports ermittelte, verbesserte sich die Hauptrunden-Sendezeit („Broadcast Time“) der Haie um 22 Prozent von 149 auf 182 Stunden und damit auch die effektive Spielzeit („Actual playing Time“) von 86 auf 125 Stunden (+ 45 Prozent). Die kumulierte Reichweite verbesserten die Haie 2016/17 um 29 Prozent auf 32,35 Millionen (2015/16: 25,16 Mio.).

Bei den Clubkontakten (in der Hauptrunde) konnte der KEC eine Steigerung verbuchen. Clubkontakte setzen die erzielte Vereins- bzw. Eventberichterstattung mit der Sehbeteiligung der Sendung (in Mio.), in der die Berichterstattung stattgefunden hat in Beziehung. Es findet eine Normierung in „30-Sekünder“ statt. Die Clubkontakte des KEC stiegen von 385 auf 778 Millionen (+ 102 Prozent).

Auch im Ligavergleich sind die Kölner Haie ein "Big Player". In Bezug gesetzt mit der DEL-Gesamtreichweite macht der KEC bei der kumulierten Reichweite (DEL: 146,01 Millionen) und den Clubkontakten (DEL: 3619 Millionen) mehr jeweils mehr als ein Fünftel aus. 

Social Media: Die Haie top auf allen Kanälen und in Europa die Nummer eins

Der Social-Media-Boom des KEC lässt nicht nach. Facebook, Twitter, Instagram, Youtube – die Reichweite der Haie in den sozialen Netzwerken wächst und wächst. In der DEL schon lange die klare Nummer eins, übernimmt der KEC nun auch europaweit die Tabellenführung im Social-Media-Ranking.

Wer heutzutage alles über seinen Lieblingsverein wissen will, dem reicht längst nicht mehr der tägliche Blick in die Tageszeitung. Social Media spielt gerade in der Kommunikation von Profi-Sportvereinen eine immer bedeutendere Rolle. Die Kölner Haie haben schon früh die Zeichen der Zeit erkannt und nehmen in der Deutschen Eishockey Liga eine Vorreiterrolle in der Nutzung der sozialen Netzwerke ein.

Begonnen im Jahre 2009 mit dem Aufbau der Facebook-Präsenz, hat der KEC heute in Sachen Nutzung der sozialen Netzwerke noch immer die Vorreiterrolle in der Deutschen Eishockey Liga inne.

Mit einer Reichweite von rund 272.000 Usern, verteilt auf die verschiedenen Plattformen, sind die Haie unangefochtene Nummer eins im Social-Media-Ranking der DEL. Der zweitplatzierte Adler Mannheim rangiert mit gut 148.000 Nutzern auf Platz zwei und hat damit rund 123.000 User weniger als der KEC. Europaweit haben die Haie die Frölunda Indians (Schweden, Reichweite 225.000+ User) überholt und damit ebenfalls den ersten Platz übernommen.

Der Facebook-Account des KEC (facebook.com/koelnerhaie) ist nach wie vor die meistgeklickte Facebook-Seite aller DEL-Clubs. Mit rund 159.000 „Gefällt mir“-Angaben führen die Haie das Facebook-Reglement unangefochten an.

Auf ihrem Twitter-Kanal (twitter.com/koelner_haie_72) explodierte die Follower-Zahl sogar, Tendenz weiter steigend, ebenso wie auf Instagram (instagram.com/koelnerhaieofficial). Auf dem Bilderportal sind die Haie seit Ende 2014 aktiv. Der Videokanal des KEC auf Youtube (youtube.com/koelnerhaietv) zählt ebenfalls zu den attraktivsten der Liga.

Die Homepage der Kölner Haie bleibt jedoch auch weiterhin das „Mutterschiff“ in der Online-Kommunikation und konnte in der Saison 2015/16 über 500.000 Nutzer und über sieben Millionen Pageimpressions verzeichnen.

Rund 60.000 User nutzen die vor der Saison 2015/16 gerelaunchte Haie-App.

 

 

AKTUELLE NEWS

Mittwoch, 18. Oktober 2017 Haie verpflichten Goalie Justin Peters 

ANZEIGE